Stuttgarter Wirtschaftsdelegation: In Indien erfolgreich unterwegs

Unter Leitung von Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster war eine 24-köpfige Wirtschaftsdelegation aus Stuttgart in der vergangenen Woche (vom 15. bis 22. Januar) in Indien unterwegs. Stationen der von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt organisierten Reise waren die Städte Delhi, Ahmedabad, Pune und Mumbai. Inzwischen ist die Gruppe mit ersten, sehr guten Erfolgen im Gepäck in die Heimat zurückgekehrt.





Die beteiligten Unternehmen kamen vor allem aus den Bereichen Immobilienwirtschaft, Architektur, Hochtechnologie, Rechtsberatung, Finanzdienstleisungen, Werbung, Eventmanagement, Hotel, Gesundheitswesen und Logistik. Mit dabei war auch die Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverband e. V.

Ziel der Reise war es, Stuttgart als Investitionsstandort und kompetenten Wirtschaftspartner Indiens zu präsentieren, neue Aufträge für Firmen in der Landeshauptstadt zu generieren sowie Kooperationen mit indischen Partnern auf den Weg zu bringen oder auszubauen.

“Aufgrund der ausgezeichnet angenommen Kontakt- und Kooperationsbörsen in Ahmedabad und Mumbai, dem Besuch deutscher und indischer Firmen und verschiedener Industrie- und Wirtschafskammern, aber auch dank der fundierten wirtschaftlichen und politischen Gespräche ist es den Stuttgartern gelungen, viel versprechende Projekte anzustoßen sowie konkrete Geschäftsbeziehungen in Indien anzubahnen,“ resümiert Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart.

Nachfolgend einige Beispiele für die Kooperationen, die sich bei der Reise ergeben haben:

Zwischen einem Stuttgarter und einem indischen Architekten in Pune wurde eine Kooperation vereinbart. Ihr Ziel ist es, mit den indischen Bauherren internationale Baustandards in Indien umzusetzen.

Bei den Werbe- und Medienunternehmen standen Themen aus den Bereichen Web-Design, Web-Programmierung oder Design allgemein im Mittelpunkt. Konkrete Projekte, wie Messeauftritte indischer Unternehmen auf deutschen Messen, designed und organisiert von deutschen Firmen, wurden ins Auge gefasst.

Für die Rechtsanwälte innerhalb der Delegation ergaben sich ebenfalls interessante Gespräche mit indischen Firmen, die sich in Deutschland etwa durch Gründung von Niederlassungen oder den Kauf deutscher Firmen wirtschaftlich engagieren wollen. Viele dieser Unternehmen, vor allem aus den Bereichen Logistik, IT oder Automobil, machten deutlich, wie sie ihre Vorhaben schon in den nächsten Wochen weiter konkretisieren wollen. Darüber hinaus gab es zahlreiche Kontakte mit indischen Rechtsanwaltskanzleien, um zu prüfen, welche sich für eine Zusammenarbeit eignen. Auf diese Weise soll hier wie dort jederzeit eine qualifizierte Betreuung aller am wirtschaftlichen Austausch Beteiligten gewährleistet werden.

Der Besuch von Mercedes-Benz India eröffnete gleich zwei Delegationsteilnehmern die Perspektive, in Indien künftig gemeinsam mit dem Weltkonzern aus Untertürkheim für High-tech-Produkte aus Stuttgart zu werben.

Gerne nehmen die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt und die an der Reise beteiligten Firmen auch das Angebot der verschiedenen Wirtschaftsverbände und -kammern wahr, auf deren Internetseiten oder in deren Magazinen, für den Wirtschaftsstandort Stuttgart sowie das Leistungsspektrum seiner Firmen zu werben.

Für das Klinikum Stuttgart hat sich die Fahrt gleichfalls ausgezahlt. Mit drei indischen Krankenhäusern wurde ein Ärzteaustausch in den Bereichen Neonatologie, Infektionserkrankungen, Kardiologie, Gastroenterologie und Rheumatologie vereinbart. Ein weiteres gilt als potentieller Partner für einen beiderseitigen Ärzteaustausch.

Die staatliche Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart hat sich mit vier Galerien in Indien, zwei in Ahmedabad und zwei in Mumbai, darauf verständigt, dass Stuttgarter Studenten oder Professoren dort für bestimmte Zeiträume ihre Arbeiten ausstellen können und so auch eine Plattform für den Verkauf erhalten.

Und noch eine sehr erfreuliche Nachricht: Die Stuttgarter Anne-Frank-Realschule und die King George Marathi School in der Partnerstadt Mumbai wollen eine Schulpartnerschaft eingehen. Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster hat den “letter of intent“ bereits unterzeichnet.

Der Besuch des Cleft-Centre in Ahmedabad, in dem Kinder mit einer angeborenen Lippenkiefer-Gaumen-Spalte behandelt werden, war für die Besucher aus Stuttgart so beeindruckend, dass sie sich spontan bereit erklärten, einen größeren Betrag zu spenden, damit noch mehr Kinder erfolgreich operiert werden können.

 


Artikel lesen
TV mit Solarstrom wird nichts werden

TV mit Solarstrom wird nichts werden

Gefördert werden solche Technologien z.B. von Epia Solar, der European Photovoltaic Industry Association. Welchen Sinn es macht ist eine andere Fragen. Denn welches Umgebungslicht soll denn beim Fernsehen eingeschaltet sein. Eine 50 Watt Birne wird .....
mehr Infos





Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen





 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 






Surftip der Woche:

Verbrecherjagt | Telefonspam | Wohnmobilreisen



Surftip der Woche2:
ERROR: Domain page is excluded
 

Werbekunden
Anmelden
Login
Uspikhiv Ukrayini Uspikhiv Ukrayini
Atom Kraft Ausstieg 200
22

15. April 2023 ist nun Ende